Matthias Bröde Chamber Trio

Die Entdeckung der Langsamkeit in der Musik ? Dies bedeutet nicht, wie manch einer meinen könnte, dass (fast) nur langsame Stücke gespielt werden. Aber es bedeutet eine bewusste Abkehr von dem in der heutigen Zeit so häufig anzutreffenden Prinzip – schneller höher weiter! Musik mit Liebe zum Detail, Musik die sich langsam entwickeln kann, Musik bei der das Herz ein bedeutendes Wörtchen mit zu reden hat. Musik im Spannungsfeld von klassisch beeinflusster Cello-Spielweise, Improvisation und einprägsamen Song-haften Stücken. Die Besetzung dieses Ensembles mit Gitarre, Cello und Mundharmonika wird wohl – nach unserem jetzigen Wissensstand - einzigartig sein in der Welt der Improvisation. Die Kompositionen stammen hauptsächlich aus der Feder von Matthias Broede, der 2013 den WDR-Jazzpreis und 2015 den Studio-Preis des Berliner Senats gewann und inzwischen schon fünf eigene CDs veröffentlicht hat.

TOOTS THIELEMANS über Matthias Broede: “The world of Matthias Broede – schooled musician pianist composer harmonica virtuoso…I can only applaud Matthias and his friends. I enjoy and I learn…”

Insa Schirmer begann ihr Cellostudium als Jungstudentin bei Prof. Maria Kliegel an der Folkwanghochschule in Essen und später in Köln, setzte es in Barcelona bei Lluís Claret fort und beendete es in Düsseldorf (Prof. Johannes Goritzki). Sie ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe. Heute spielt sie in Orchestern und Kammermusikensembles sowohl im Bereich der klassischen Musik, als auch in spartenübergreifenden Crossover-Projekten.

Frank Wingold studierte Jazz und klassische Gitarre, lebt in Köln, wo er seit 1993 als Bandleader, Sideman und Komponist aktiv ist. Außerdem ist er Professor für Jazzgitarre am Institut für Musik an der Hochschule Osnabrück und Dozent am Prins Claus Conservatorium in Groningen/NL. Er kombiniert klassische mit jazz- und rockorientierten Spieltechniken auf akustischen wie elektrischen Gitarren, um damit eine eigene Improvisations- und Kompositionssprache zu entwickeln. Einflüsse sind das klassische Gitarrenrepertoire des 20. und 21. Jahrhunderts, die Jazztradition und - Moderne, die Rockgeschichte, elektronische Musik und Musiken osteuropäischer und orientalischer Kulturen.

Gitarrist Axel Fischbacher zählt schon lange zu den Spitzensolisten der europäischen Jazz-Szene. Hunderte Konzerte und Tourneen weltweit, eine Vielzahl von CD-Produktionen, sowie Lehrtätigkeiten in Kanada und der Schweiz kann der gebürtige Lübecker vorweisen.2016 erfüllte Fischbacher sich einen Traum und widmete sich einem seiner großen Vorbilder und Giganten des Jazz: Charlie „Bird“ Parker. Die CD und LP „Five Birds – Axel Fischbacher Quintet plays Charlie Parker“, mit eigenen Interpretationen bekannter Charlie Parker Kompositionen, wurde eine Erfolgsgeschichte.

Mit Fischbacher an der Gitarre, Denis Gäbel am Saxophon, Matthias Bergmann am Flügelhorn, Nico Brandenburg am Kontrabass und Tim Dudek an den Drums, folgten viele Konzerte und Tourneen; es hagelte Lobeshymnen von der Fachpresse. Es entstand die Idee für ein weiteres, ganz besonderes Album – ebenfalls im Sinne Parkers, der 1950 sein Album „Charlie Parker with Strings“ veröffentlichte. Schnell konnte Fischbacher Werner Dickel, den künstlerischen Leiter der Kammerphilharmonie Wuppertal und Professor für Viola und Kammer-musik, für das Projekt begeistern. In früheren Jahren war Dickel langjähriges Mitglied des „Chamber Orchestra of Europe“ und des „Ensemble Modern“. Er arbeitet freiberuflich als Kammermusiker und Dirigent, ist Mitglied des „Uriel-Quartetts“ und war 20 Jahre lang künstlerischer Leiter der Konzertreihe „Musik auf dem Cronenberg“. Im Sinne Charlie Parkers – aber in die heutige Zeit gerückt – schreibt Fischbacher ganz neue Kompositionen für Jazz-Quintett und Streichorchester, die die Qualitäten eines Jazz-Quintetts und eines 9-köpfigen Streich-orchesters in vollem Umfang ausschöpften, ohne Klischees zu bedienen: Die Solisten der Band verschmelzen mit dem Orchestersound, arrangierte und improvisierte Melodie-Linien klingen parallel. Die Ensembles vermischen ihre Rollen, tauschen sie gar zeitweise und verschmelzen in einem wunderbaren Gesamtklangbild. Im Januar 2020 erscheint die „FIVE BIRDS and Strings“ – stilgerecht auf CD und Vinyl.

13.02.2020 - 20:00
Grütstr. 3-7, 40878 Ratingen
10 €

Gut zu Wissen

Wer viel Zeit mit der Lektüre von Büchern und Magazinen verbringt, verlängert sein Leben um durchschnittlich 23 Monate. In einer Längsschnitt-Studie der Yale University School of Public Health wurden gut 3500 Menschen ab 50 über fast 10 Jahre begleitet. Der Überlebensvorteil von Leseratten gegenüber Nichtlesern zeigte sich bei Magazinen ab mehr als sieben Stunden Schmökerzeit pro Woche; Bücher wirkten dagegen schon lebensverlängernd, wenn die Testpersonen bis zu 3,5 Stunden pro Woche lasen. Der Grund für diesen positiven Effekt ist offensichtlich die kognitive Stimulation, die das Lesen mit sich bringt.