Französischer Abend im Tragödchen

Am Donnerstag, dem 1.7.2021 startet die nächste Live-Übertragung aus dem Ratinger Tragödchen, an diesem Abend auch vor kleinem Publikum. Die Zuschauer dürfen sich auf einen französischen Abend mit der Band Noemi Schröder et (und) Les Ricochets und dem Düsseldorfer Autor Anton Wolfpril und seinen „Entengeschichten“ freuen. Beginn ist im Buch-Café und auf dem Tragödchen-Youtubekanal (https://www.youtube.com/watch?v=rNJor7y3Faw)  wie gewohnt um 20 Uhr.

Der Eintrittspreis von 10 Euro kann per paypal an buch-cafe@web.de überwiesen oder im Buchladen in der Grütstraße 3-7 entrichtet werden.

Noemi Schröder et Les Ricochets sind Peter Kowal an der Gitarre, Jörg Siebenhaar am Akkordeon, Olaf Buttler am Bass, Elmar Stolley an der Percussion und natürlich singend und musizierend  Noemi Schröder, die langjährige Directrice de la Chanson des Ratinger Tragödchen.

Les Ricochets stellen unbekümmert französische Klassiker von Edith Piaf und Chansons von ZAZ neben deutsche SängerInnen wie Annett Louisan und Tim Bendzko. Ein bunt zusammengewürfelter Haufen, jeder für sich Virtuose auf seinem Instrument, die Eines verbindet: Ihre Leidenschaft für das französische Chanson!

Wenn sie traditionelle Chansons interpretieren hört man Gypsy Swing, Bossa Nova- und Latin-Einflüsse, Rock-Pop Zitate, Tango und sogar Reggae mit frechen Kazoo-Tönen. Und die Chansons klingen anders, laden zum Tanzen ein und klingen doch genau so, als müsste es so sein und als wären sie niemals anders vorgetragen worden. Gut, manchmal hört man auch die klassische Musette, wie man sie kennt. Doch Eines steht fest: langweilig wird es nie! Wer sich nach zwei Chansons in seinen Hörgewohnheiten einrichten will, ist hier falsch: Noémi Schröder et Les Ricochets reizen die Bandbreite musikalischer Möglichkeiten gekonnt auf ihren akustischen Instrumenten aus. Das Meiste kommt sehr flott daher, aber es gibt auch nachdenkliche Momente. Und mit Jörg Siebenhaar bringen sie an diesem Abend einen der besten Akkordeonmusiker Deutschlands ins Tragödchen mit.

Und es gehen Musik und Literatur Hand in Hand. Der Düsseldorfer Autor Dietmar Wolf kommt an diesem Abend mit seinen „Entengeschichten“ nach Ratingen.

Sein Alter Ego Anton Wolfpril arbeitet als Großkundenberater bei der Deutschen Bahn.  Es kommt zu einer folgenschweren Entscheidung, als er seiner Frau einen echten Citroën 2CV zu Weihnachten schenkt. Die Ente verändert das Leben der vierköpfigen Familie schlagartig. Fortan warten Abenteuer, skurrile Menschen, emotionale und physische Karambolagen und manchmal sogar Kriminelles auf die Wolfprils. Und manches Mal steht die neuentdeckte Freiheitsliebe des gelernten Eisenbahners im Konflikt mit der eigenen Familie, doch als unverbesserlicher Optimist schafft es Anton (fast) immer, alle Lebenssituationen zu meistern. Einige der humorigen und grotesken Geschichten rund um Anton Wolfprils Liebe zur Ente erschienen mit Erfolg bereits im "Entenschnabel", dem einzigen deutschen 2CV-Magazin. Unter seinem bürgerlichen Namen Dietmar (Diddi) Wolf initierte der Düsseldorfer 2004 dann sogar das "Erste internationale Deutschlandtreffen der Freunde des 2CV" im hessischen Gedern. Dietmar Wolf arbeitet als Fraktionsmitarbeiter der Ratinger Grünen und ist grüner Bezirksbürgermeister in Düsseldorf.

01.07.2021 - 20:00
https://www.youtube.com/watch?v=rNJor7y3Faw
10 € als Spende via PayPal oder im Laden

Einkaufskonzept Corona

large_covid_symbol.pngWir sind wieder ganz normal für Euch da!

Ab sofort haben wir wieder ganz normal für Euch geöffnet. Für das Stöbern bei uns im Laden wird weder der Nachweis über einen negativen Schnelltest noch ein Impfausweis benötigt. Über mögliche Veränderungen informieren wir Euch zeitnah hier in diesem Blog.

Natürlich könnt Ihr weiterhin unseren Lieferdienst innerhalb Ratingens (+10km) in Anspruch zu nehmen. Gerne könnt Ihr Euch auch von unserem Schaufenster inspirieren lassen und auch online in unserem Webshop stöbern.

 

Wir freuen uns auf Euren Besuch, bleibt gesund,

Euer Buch-Café

 

Gut zu Wissen

Wer viel Zeit mit der Lektüre von Büchern und Magazinen verbringt, verlängert sein Leben um durchschnittlich 23 Monate. In einer Längsschnitt-Studie der Yale University School of Public Health wurden gut 3500 Menschen ab 50 über fast 10 Jahre begleitet. Der Überlebensvorteil von Leseratten gegenüber Nichtlesern zeigte sich bei Magazinen ab mehr als sieben Stunden Schmökerzeit pro Woche; Bücher wirkten dagegen schon lebensverlängernd, wenn die Testpersonen bis zu 3,5 Stunden pro Woche lasen. Der Grund für diesen positiven Effekt ist offensichtlich die kognitive Stimulation, die das Lesen mit sich bringt.