Endlich wieder „Sport ist Mord“ im Tragödchen Manni Breuckmann hat Sympathie für den Teufel

Und das auch noch live im neu gegründeten Tragödchen-TV: Am 8. Juni ab 20 Uhr sendet das Tragödchen auf seinem youtube-Kanal https://www.youtube.com/watch?v=65OFgN2a2Ig zum ersten Mal. die neu konzipierte „Sport ist Mord“-Revue muss wahrscheinlich ohne Publikum stattfinden und die Lachmuskeln der Zuschauer werden tragischerweise vor dem Fernseher zu Hause strapaziert. Der „Eintritt“ ist deshalb freiwillig, beträgt möglicherweise 10 Euro und kann entweder per paypal an buch-cafe@web.de gemailt oder natürlich ins Buch-Café getragen werden. Wer am 8. Juni keine Zeit findet das Programm live anzusehen, kann eine Aufzeichnung weiterhin auf Youtube abrufen.

Mit von der Partie ist Sportmoderatorenlegende Manni Breuckmann, der sein neues Fußballbuch „Manni Bananenflanke, Ich Kopftor!“ (Westend Verlag) vorstellt. Sicher sensationell wird sein Auftritt mit der Tragödchen-Band als Rocksänger im Paillettensakko und dem Stones-Song „Sympathy for the devil“.

Die Tragödchen-Revue „Sport ist Mord“ wurde mit anderen Songs erstmals zum 110-jährigen Jubiläum des TuS Lintorf vor drei Jahren aufgeführt. Und weil das Tragödchen gerne Tradition und Liebgewonnenes pflegt, ist der TuS Lintorf wieder mit dabei, und zwar mit einer Mitmach-Gymnastikeinlage für die Zuschauer vor der Glotze, denn sich ab und zu zu bewegen ist gerade in Pandemiezeiten angesagt. Das Ganze   verspricht ein Riesenspaß zu werden, und zwar in komplett tragischer Besetzung. Der Tragödchen-Chor mit Nicola Hausmann, Lotta Schultz, Rolf Berg, Marcel Planz und die Band mit Stephan Wipf (Gitarre), Bass-Direktor Olaf Buttler Drum Director Jody Martin Klavierdirektor Stephan Neikes haben einige auch für das Publikum sportive Songs einstudiert. Der Theater-Direktor Bernhard Schultz moderiert zusammen mit Manni Breuckmann das zweite Live-Tragödchen-TV (das erste fand vor über 1000 Zuschauern am 25.3. statt, allerdings in der Friedenskirche und auf deren Youtube-Kanal).

Zu hören und sehen sind originelle Rock´n Roll Versionen der unvergänglich schönen Songs von den Rolling Stones, Sarah Connor, Joe Cocker, Udo Lindenberg, Joe Cocker, Ingo Insterburg, Rod Stewart und vielen anderen.

Das Tragödchen-TV wird finanziell durch das Bundesprogramm „Neustart Kultur“ und das Landesprogramm „Digitalisierung und Einzelhandel zusammendenken“ unterstützt.

Weitere Informationen unter Tel. 02102 26095 (auch WhatsApp) oder www.buch-cafe.com.

31.12.2021 - 20:00
Youtube Tragödchen-TV/ https://www.youtube.com/watch?v=65OFgN2a2Ig
10 € Spende via Paypal oder bei uns im Buch-Café

Click and Collect

large_covid_symbol.pngWir sind weiterhin für Euch da!

Ab sofort haben wir wieder ganz normal für Euch geöffnet. Für das Stöbern bei uns im Laden wird weder der Nachweis über einen negativen Schnelltest noch ein Impfausweis benötigt. Über mögliche Veränderungen informieren wir Euch zeitnah hier in diesem Blog.

Natürlich könnt Ihr weiterhin unseren Lieferdienst innerhalb Ratingens (+10km) in Anspruch zu nehmen. Gerne könnt Ihr Euch auch von unserem Schaufenster inspirieren lassen und auch online in unserem Webshop stöbern.

 

Wir freuen uns auf Euren Besuch, bleibt gesund,

Euer Buch-Café

 

Shortlist Belletristik - Preis der Leipziger Buchmesse 2021 / Preisträgerin Iris Hanika

Neuerscheinungen Belletristik August 2021

Neuerscheinungen Sachbuch August 2021

Neu im Taschenbuch

Die neuesten Pocketbook-EReader + Zubehör

Bestseller Jugendbuch

Bestseller Kinderbuch

Little People - Big Dreams

Neuheiten Tonies Juli 2021

Gut zu Wissen

Wer viel Zeit mit der Lektüre von Büchern und Magazinen verbringt, verlängert sein Leben um durchschnittlich 23 Monate. In einer Längsschnitt-Studie der Yale University School of Public Health wurden gut 3500 Menschen ab 50 über fast 10 Jahre begleitet. Der Überlebensvorteil von Leseratten gegenüber Nichtlesern zeigte sich bei Magazinen ab mehr als sieben Stunden Schmökerzeit pro Woche; Bücher wirkten dagegen schon lebensverlängernd, wenn die Testpersonen bis zu 3,5 Stunden pro Woche lasen. Der Grund für diesen positiven Effekt ist offensichtlich die kognitive Stimulation, die das Lesen mit sich bringt.